Transaktionsanalytische Psychotherapie - Was ist das?

Die Transaktionsanalytische Psychotherapie zählt zu den tiefenpsychologisch fundierten Therapierichtungen und ist eine vom Ministerium für Gesundheit anerkannte Psychotherapiemethode.

Vorwiegend begeben wir uns mittels Gespräch auf die gemeinsame Reise - ergänzt um Imaginationen, Entspannungs- und Körperübungen, angepasst an Ihr Thema und Ihre persönlichen Präferenzen.

Wie - mit welchen Techniken und Methoden - wird in der (Transaktionsanalytischen) Psychotherapie gearbeitet?

Unterschiedliche Methoden - wie die Analyse der Ich-Zustände, der psychologischen Spiele und des (Lebens-)Skripts - helfen dabei, Ihre Beziehungen und die Interaktionsmuster mit anderen genauer zu verstehen und eventuell dysfunktionale Glaubenssätze, Überzeugungen und Verhaltensweisen aufzudecken und zu korrigieren.

Die Arbeit mit dem "inneren Kind" eignet sich sehr gut, um negative Erfahrungen zu bearbeiten und zu integrieren.

Imaginationen (sogenannten "Phantasiereisen") können hilfreich sein, wenn es darum geht, sich für "neue Wege" zu entscheiden. Entspannungsübungen und praktische Anleitungen helfen Ihnen auf Ihrem Weg in ein Leben mit mehr Freude und Autonomie.

Die Vorgehensweise in der Therapie und die Wahl der eingesetzten "Werkzeuge" ist dabei auf Ihre individuellen Bedürfnisse und persönlichen Vorlieben abgestimmt, frei nach dem Motto: Nichts muss sein, alles kann sein.

Zusätzlich ist es manchmal auch sinnvoll, Methoden und Instrumente anderer Psychotherapie-Richtungen einzusetzen. Dieser eklektische Ansatz - das Heranziehen vielfältiger, ausgewählter Techniken und Methoden - hilft dabei, den Herausforderungen effektiv, zielführend und individuell zu begegnen.